Geld machen mit Pessimismus – Facebook ist ein gutes Beispiel

Aus dem Leid anderer kann man Gewinn machen, das sieht man an vielen Beispielen, und auch an der Börse ist dies nicht unmöglich. Ein gutes Beispiel sind die Aktien von Facebook. Investoren haben hier mit einem Put-Warrant darauf gesetzt, dass die Aktie von Facebook einen Kurssturz hinlegen wird, und damit konnten sie einen satten Gewinn von mehr als 500 Prozent einfahren.

Die Aktie von Facebook hat ja bekanntlich bisher einen Kurssturz verzeichnen müssen von 45 Prozent seitdem das Unternehmen an die Börse gegangen ist. Die Anleger schauen in die Röhre. Dennoch gibt es auch Investoren, die daran einen recht kräftigen Gewinn gemacht haben, und zwar von noch mehr als 500 Prozent. Wie sie das gemacht haben? Ganz einfach, sie haben strukturierte Produkte gekauft, die profitieren von einem Absturz der Aktien.

So etwas wird als Put-Warrant bezeichnet. Ein solcher Put-Warrant, der davon ausgeht, dass Facebook im nächsten März bei lediglich 22 Dollar stehen wird, kostete in der Woche nach dem Börsengang des Unternehmens gerade einmal sechs Euro-Cent. Am gestrigen Montag wurde die Facebook-Aktie bereits nur noch mit 21,78 Dollar gehandelt in New York, und zu diesem Zeitpunkt war derselbe Schein bereits 36 Euro-Cent wert. Dies belegen Daten, die von Bloomberg News stammen.

Insgesamt hatte Facebook bei dem Börsengang etwa 16 Milliarden Dollar einsammeln können, es war das größte IPO, das es je für ein Technologieunternehmen gegeben hat. Schon einen Tag nach dem Debüt war es Facebook nicht mehr möglich zu schließen über dem eigentlichen Ausgabekurs. Richtig bergab ging es dann für die Aktie ab dem 26. Juli 2012. Zu diesem Zeitpunkt hatten Analysten festgestellt, dass die Quartalszahlen darauf hindeuteten, dass das Wachstum des Umsatzes langsamer von statten gehen wird, und dass es auch geringere Gewinnmargen geben wird.

Heiko Geiger, der Vertriebschef bei Vontobel für Österreich und Deutschland, sagte, dass jeder, der diesen 22-Dollar-Put gekauft habe zu dem Zeitpunkt, als die Aktie von Facebook noch bei 38 Dollar lag, nun eine recht große Menge an Geld verdient habe. Diese Bank hatte diesen Warrant erst auf den Markt geworfen.

Logischerweise nimmt der Wert dieser Warrants zu, wenn sich die betreffende Aktie immer mehr auf den sogenannten Ausübungs-Preis zubewegt. Dies ist das Niveau, bei dem die Aktie dann einen Gewinn abwirft, oder vielleicht auch nicht. Den Besitzern dieser Warrants ist es möglich, diese auch weiterzuverkaufen, natürlich mit einem Gewinn. Es ist aber auch möglich, ganz einfach zu warten, bis der Kurs der Aktie sich noch weiter hinaus bewegt üben den eigentlichen Ausübungs-Preis, und dann erhalten sie eine Geldsumme.

Heiko Geiger ist der Meinung, dass man momentan sehr gut damit beraten sein, wenn man die Gewinne mitnimmt, es sei denn man möchte darauf spekulieren, dass der Kurs der Aktie noch etwas mehr verfällt.

GD Star Rating
loading...
Kategorie: Banken/ Börse Tags: , , , ,

Das könnte Sie auch interessieren:

19 Milliarden Dollar für WhatsApp – Facebook übernimmt Nachrichtendienst 19 Milliarden Dollar für WhatsApp – Facebook übernimmt Nachrichtendienst
Noch mehr rote Zahlen für Kurznachrichtendienst Twitter Noch mehr rote Zahlen für Kurznachrichtendienst Twitter
Die Aktie von Facebook steigt auf in den S&P 500 Die Aktie von Facebook steigt auf in den S&P 500
Weitere Daten zum geplanten Börsengang von Twitter Weitere Daten zum geplanten Börsengang von Twitter

Antworten:

Antwort senden
*

© 2014 kredit.MS | Money & Service. All rights reserved. XHTML / CSS Valid.