kredit.MS | Money & Service

Sorgen um die Lage der Wirtschaft sorgen für leichte Verluste beim Dax

Sorgen um Konjunktur stressen den DaxAm gestrigen Montag konnte der Dax nach den Verlusten der letzten Woche wieder viele Punkte gutmachen. Heute startete der Leitindex zunächst auch gut in den Tag, aber die Achterbahnfahrt ging erneut weiter. Er verlor im Laufe des Morgens, dann legte er wieder zu. Sorgen machen sich die Anleger um die Wirtschaft. Am Vormittag wird der ZEW-Index erwartet, der über die Wirtschaftslage Auskunft geben wird.

Von einer Trendwende an den Aktienmärkten kann heute noch keine Rede sein. Erst gestern hatte der Dax fast zwei Prozent zulegen können. Heute begann der Tag auch zunächst gut, aber dann gab es doch wieder leichte Verluste. Zum späten Vormittag hin notierte der Dax bei 9.140 Punkten, verbuchte also nur ein ganz leichtes Minus von 0,1 Prozent. Grund dafür sind die Sorgen um die Lage der Wirtschaft, denn am Vormittag wird der ZEW-Index veröffentlicht.

Auf und ab ging es auch für den MDax und den TecDax, zum späten Vormittag hin konnten beide allerdings ein Plus verbuchen. Der MDax legte um 0,1 Prozent zu und erreichte 15.661 Punkte, und beim TecDax ist sogar ein gutes Plus von 0,6 Prozent zu sehen, somit erreicht der Technologieindex 1.192 Punkte.

Bei den Einzelwerten des Dax sicherten sich die Titel der Commerzbank den vordersten Platz mit einem Plus von 1,5 Prozent. Dahinter liegen die Aktien der Lufthansa, diese konnten 1,3 Prozent zulegen, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank, die einen Zuwachs von 1,1 Prozent erreichen. Die rote Laterne im Leitindex halten die Aktien von Henkel fest, sie gaben 3,6 Prozent ab. Seitens des Konzernchefs wurde eingeräumt, dass sich das Wachstum des Gewinns im zweiten Halbjahr des Jahres verlangsamen könnte. Grund dafür ist die Krise in der Ukraine, unter der der Konzern zu leiden hat.

Im MDax setzten sich die Titel von LEG Immobilien durch, sie konnten 1,9 Prozent zulegen, gefolgt von den Aktien der Aareal Bank, diese gewannen 1,5 Prozent hinzu. Größter Verlierer in diesem Index sind die Titel von Leoni, sie gaben 3,8 Prozent ab. Die Zahlen, die das Unternehmen vorlegte, enttäuschten die Anleger. Auch Wincor Nixdorf steht mit einem Verlust von 2,2 Prozent im unteren Bereich des Nebenwerte-Index.

Der TecDax bringt einige größere Gewinner hervor. Den Spitzenplatz sicherten sich die Titel von Nordex mit einem guten Plus von 5,6 Prozent. Dahinter platzieren sich die Aktien von Jenoptik, die fünf Prozent zulegen konnten. Ebenfalls gut im Rennen liegen heute die Papiere von LPKF Laser und Dialog Semiconductor, beide legten jeweils 2,9 Prozent zu. Größter Verlierer sind auch heute die Titel von QSC, sie gaben 3,8 Prozent ab, gefolgt von den Aktien von Stratec, die 2,7 Prozent nachgaben.

Heute wird der ZEW-Konjunkturindex veröffentlicht, und seitens der Anleger erwartet man sich keine positiven Nachrichten. Auch die Bundesregierung sieht dies nicht anders, aufgrund der Krise in der Ukraine geht man auch dort von einer Konjunkturdelle aus. Dies ist dem Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums zu entnehmen.

Solide Vorgaben kamen aus den USA und aus Asien. Der Dow-Jones-Index konnte zwar nur leicht zulegen, ging aber mit 17.151 Punkten aus dem Handel. Der S&P-500 konnte 0,3 Prozent zulegen, und beim Nasdaq ging es um 0,6 Prozent aufwärts. Der japanische Nikkei-Index legte 0,3 Prozent zu und verließ den Handel mit 15.178 Punkten. Beim Topix gab es ein Plus von 0,5 Prozent, so dass der Index 1.258 Punkte erreichte. Bereits gestern konnte der Nikkei-Index mit einem Plus von mehr als zwei Prozent den Handel verlassen.

Seitens der Experten geht man davon aus, dass sich die Märkte noch nicht so schnell stabilisieren werden, dennoch rechnet man auf lange Sicht mit einer Erholung der Märkte.

GD Star Rating
a WordPress rating system