kredit.MS | Money & Service

Konjunkturdaten enttäuschen – der Dax fällt ab

Dax fällt abDie Anleger gingen recht optimistisch in die neue Handelswoche und erwarteten, dass auch heute der Dax vielleicht wieder über die Marke von 10.000 Punkten springen kann. Diese Hoffnung wurde jedoch durch schlechte Konjunkturdaten wieder zerstört.

Am heutigen Vormittag muss der Dax ein Minus von 0,8 Prozent hinnehmen, er fällt ab auf 9.908 Punkte. Ebenfalls 0,8 Prozent muss der MDax abgeben, so dass der Nebenwerteindex noch 16.855 Punkte erreicht. Beim TecDax ist sogar ein Verlust von 0,9 Prozent zu verzeichnen, er notiert bei 1.320 Punkten.

Als Grund für diesen Rutsch nannten die Händler die französischen Konjunkturdaten, die sehr enttäuschend ausgefallen sind. Der Einkaufsmanager-Index Frankreichs fiel auf 47,8 Punkte ab von zuvor 49,6 Punkten. Seitens der Experten war man von einem ganz leichten Rückgang ausgegangen auf 49,5 Punkte. Somit blieb dieser Index unter der Marke von 50 Punkten, ab der ein Wachstum angezeigt wird. Ebenso erging es dem Barometer, das für die Dienstleistungsbranche zuständig ist. Dieses fiel ebenfalls ab und erreichte noch 48,2 Punkte von zuvor 49,1 Punkten.

Große Gewinner unter den Einzelwerten gibt es heute nicht, die Spitze des Dax führen zur Zeit die Titel von Infineon an mit einem Plus von 0,2 Prozent. Schlusslicht des Leitindex sind die Titel von der Commerzbank mit einem Minus von 2,9 Prozent. Davor platzieren sich die Titel von Continental mit einem Verlust von 1,9 Prozent, und K+S, diese Titel gaben 1,6 Prozent ab.

Nicht viel anders sieht es im MDax aus, auch hier gibt es nur recht wenige Gewinner. Die Spitze des Index führen die Titel von Kuka an mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent, gefolgt von den Aktien von Deutsche Wohnen, die 1,1 Prozent zulegten. Auch in diesem Index gibt es einige Werte, die mehr als zwei Prozent abgeben mussten. Dazu zählen die Verlierer des Index, Wacker Chemie und Metro, die 2,7 beziehungsweise 2,4 Prozent abgeben mussten. Dahinter folgen Airbus und Evonik, die beide jeweils zwei Prozent verloren.

Der TecDax kann einen größeren Gewinner vorweisen, und das sind die Titel von Dialog Semiconductor, diese Papiere legten 2,5 Prozent zu. Auch im TecDax gibt es größere Verluste für einige Aktien. Schlusslicht des Technologie-Index sind die Titel von SMA Solar mit einem Abschlag von 3,7 Prozent, gefolgt von den Papieren von Aixtron, diese gaben 3,6 Prozent ab.

Neben den schlechten Konjunkturdaten gibt es noch weitere Gründe für eine Verunsicherung der Anleger. Gerade erst hatte der Vizepräsident der EZB, Vitor Constancio, geäußert, dass es an einigen der Immobilienmärkte in Europa Anzeichen geben soll für eine sogenannte Überhitzung.

Anders als hierzulande sieht es heute an den Börsen in Asien aus. Dort wurden die Anleger in eine gute Kauflaune versetzt durch die guten Konjunkturdaten, die aus China kamen, und auch die gute Entwicklung an der Wall Street trug dazu bei. Dem HSBC-Einkaufsmanagerindex nach ist es es so, dass die Industrie Chinas zum ersten Mal seit einem halben Jahr wieder wachsen konnte. Daraus schlossen viele, dass die Konjunkturhilfen, die der Staat auf den Weg gebracht hatte, nun Wirkung zeigten, so ein Händler.

Die Situation im Irak sorgte heute wieder dafür, dass die Ölpreise erneut anstiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent war heute 39 Cent teurer zu bekommen als vergangenen Freitag.

GD Star Rating
a WordPress rating system