kredit.MS | Money & Service

Der Dax scheint sich an das Auf und Ab zu gewöhnen

Achterbahnfahrt geht weiter für den DaxIn den vergangenen Wochen legte der Dax fast jeden Tag eine kleine oder auch größere Achterbahnfahrt hin. Dies scheint nun normal zu werden, denn auch heute geht es nach einem anfänglichen Plus wieder auf und ab für den Leitindex. Seitens der Anleger hofft man weiter auf neue Geldspritzen seitens der Notenbanken.

Am letzten Freitag ist es dem Dax gelungen, sich einmal so richtig zu erholen, er konnte um gute drei Prozent zulegen. Zum heutigen Wochenstart scheint diese Tendenz wieder verflogen zu sein. Der Dax startete mit 8.819 Punkten in den Tag, danach konnte er zulegen auf bis zu 8.834 Punkte, aber dann ging es wieder abwärts. Der Dax gab 0,9 Prozent ab zum Mittag hin und notierte bei 8.772 Punkten. Dasselbe Bild zeigt sich beim MDax und beim TecDax. Der Nebenwerte-Index gibt 0,3 Prozent ab und erreicht 15.128 Punkte. Beim TecDax ergibt sich ein Verlust von 0,4 Prozent, er steht bei 1.159 Punkten.

Aufgrund von Hoffnungen bezüglich neuer Geldspritzen seitens der US-Notenbank Fed in Kombination mit guten Konjunkturdaten aus den USA waren die Börsen am Freitag gestiegen. So konnte der Dow-Jones-Index die Handelswoche abschließen mit einem Plus von 1,6 Prozent, er erreichte 16.380 Punkte. Beim S&P-500 gab es einen Zuwachs von 1,3 Prozent, so dass er bei 1.886 Punkten notierte. Ein Prozent legte der Nasdaq zu, er stand bei 4.258 Punkten.

Größter Gewinner im Dax unter den Einzelwerten sind heute die Aktien von Adidas, diese legten 4,9 Prozent zu. Zuvor hatten diese Werte bis zu sieben Prozent zulegen können. Grund dafür ist eine wahrscheinlich anstehende Offerte für Reebok in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar laut dem „Wall Street Journal“. Jeweils 0,5 Prozent legen die Deutsche Post und die Deutsche Börse zu. Am Ende des Leitindex befinden sich die Titel von SAP, mit einem Verlust von 4,3 Prozent sind sie der größte Verlierer des Tages. Grund dafür ist, dass der Konzern seine Gewinnerwartung herunterschrauben musste. Jeweils zwei Prozent geben die Werte der Münchener Rück und von ThyssenKrupp ab.

Im MDax setzten sich die Titel von Evonik durch mit einem Plus von zwei Prozent. Um 1,9 Prozent ging es für die Papiere von Gagfah nach oben, und die Aktien von der Metro legten 1,6 Prozent zu. Größter Verlierer in diesem Index sind die Titel von Aurubis mit einem Minus von 3,2 Prozent, dicht gefolgt von den Aktien von Rheinmetall und Klöckner, diese mussten 3,1 beziehungsweise drei Prozent abgeben.

Im TecDax setzten sich die Titel von der Software AG durch mit einem Plus von vier Prozent. Dahinter folgen die Titel von Xing mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent, und jeweils 2,5 Prozent legten die Papiere von BB Biotech und Sartorius AG zu. Die Werte von Nemetschek befinden sich im Technologieindex auf dem letzten Platz mit einem Verlust von 3,2 Prozent. Direkt davon stehen die Titel von O2 mit 2,8 Prozent Verlust, und die Papiere von QSC, diese mussten 2,6 Prozent abgeben.

In dieser Woche wird es einige Quartalszahlen von den Unternehmen geben, somit könnten auch neue Impulse die Märkte anschieben.

 

GD Star Rating
a WordPress rating system