kredit.MS | Money & Service

Dax kann wieder die Marke von 7.800 Punkten überspringen

Heute gibt es recht negative Vorgaben, die aus Übersee kommen, aber dennoch gelingt es dem Dax, doch recht deutlich zulegen zu können. Antrieb dafür erhält er durch die Lanxess-Aktien, und auch die Papiere der Autobauer helfen hier mit. Wieder einmal geht heute der Blick in Richtung USA, denn dort werden sehr wichtige Konjunkturdaten der USA veröffentlicht.

Sowohl die Börse in Tokio als auch die in New York mussten nachgeben, nur der Dax ist am heutigen Dienstag in der Lage, den Weg nach unten zu beenden. Am Vormittag ist es dem Leitindex bereits gelungen, um 1,5 Prozent zu steigen, so dass er 7.802 Punkte erreicht. Am gestrigen Montag dagegen musste der Dax ganze 1,2 Prozent abgeben, er ging mit 7.692 Punkten aus dem Handel.

Ein Plus kann auch der MDax verzeichnen, er legt um 0,6 Prozent zu und steht bei 13.338 Punkten. Beim TecDax sind es 0,5 Prozent mehr, er erreicht 902 Punkte. Klettern kann auch der Leitindex der Euro-Zone, der EuroStoxx 50, er gewinnt 0,7 Prozent dazu und steht somit bei 2.529 Punkten.

Zu den großen Gewinnern am heutigen Tage zählen die Autobauer. Sowohl Daimler als auch BMW und VW können zulegen um Werte zwischen 3,5 Prozent und 2,2 Prozent. Den Spitzenreiter können sie allerdings nicht vom Thron stoßen, und das sind die Aktien von Lanxess, diese können heute ein Plus verzeichnen in Höhe von 3,9 Prozent. Die Papiere von Fresenius geben heute ein klein wenig nach, und zwar um 0,7 Prozent.

Zu dem Plus, das der MDax verzeichnen kann, tragen heute Norma, Dürr und Leoni bei. Diese Aktien können zulegen um zwischen 5,8 Prozent und 4,7 Prozent. Seitens der Exane-BNP-Analysten wurde das Kursziel erhöht für Leoni, und zwar um ganze 43 Prozent, so dass 40 Euro erreicht werden. Zudem wurde auch eine Einstufung auf „neutral“ vorgenommen. Bei Dürr, dem Maschinen- und Anlagenbauer, sind es die Geschäfte in China, die recht gut laufen und den Aktien somit Auftrieb geben.

Mit Spannung werden die neuen Daten aus Washington erwartet bezüglich der Entwicklung vom Auftragseingang im Bereich der langlebigen Wirtschaftsgüter. Seitens der Experten rechnet man damit, dass die Investitionen, die in solche Güter getätigt worden sind, im Monat Mai rund drei Prozent höher gewesen sind als noch im April.

Dies würde dann eine Fortsetzung des positiven Trends bedeuten beim Wachstum, denn bereits im April hatte es hier ein Plus gegeben, das bei 3,5 Prozent lag. Eine weitere Belebung kann auch der Häusermarkt verzeichnen. Hier rechnen die Analysten damit, dass es zu einem Anstieg kommen wird der Verkäufe von neuen Häusern im Monat Mai auf 462.000, noch im April waren es 454.000 gewesen.

Einen Auftritt wird heute auch wieder Mario Draghi haben, der Präsident der EZB. Am frühen Nachmittag wird er in Berlin sprechen auf einer Veranstaltung, die vom Wirtschaftsrat der CDU organisiert wird. Dort wird er seinen recht umstrittenen Kurs verteidigen, den seine Notenbank in der Schuldenkrise nimmt. Zudem wird er sich auch dazu äußern, wie der weitere Kurs der EZB aussehen wird, um den Euro stabil halten zu können.

Zudem wird in Berlin auch der Bundestag debattieren, es geht dabei um das Hochwasser bzw. die Schäden, die dadurch entstanden sind, und die Bereitstellung von schnellen Finanzhilfen für die Beseitigung der Schäden. Das Parlament wird auf einer Sondersitzung beraten über den Fluthilfe-Fonds, der vom Bund und den Ländern bereitgestellt werden soll. Dieser soll einen Umfang haben von rund acht Milliarden Euro.

GD Star Rating
a WordPress rating system