kredit.MS | Money & Service

Dax hält sich eben noch über der Marke von 9.200 Punkten

Anzeige:

Dem Dax fehlen ImpulseSo langsam aber sicher wird die Flut an Zahlen der vergangenen Wochen weniger, die meisten Unternehmen haben bereits ihre Zahlen vorgelegt. Dementsprechend sind die Aussichten für den Dax auch nicht gerade rosig, da zudem eher schlechte Nachrichten überwiegen.

Die Bilanzsaison neigt sich ihrem Ende zu, und so gehen die Experten davon aus, dass sich der Handel in dieser Woche eher langsam gestalten wird. Der Dax startete mit 9.162 Punkten in die neue Handelswoche, danach ging es wieder auf und ab für den Leitindex. Er konnte zwischenzeitlich bis auf 9.234 Punkte zulegen, rutschte aber zum Mittag hin wieder in Richtung 9.200 Punkte. Er notierte bei 9.206 Punkten, er verbucht somit ein Minus von 0,5 Prozent. Ebenfalls 0,5 Prozent muss auch der MDax abgeben, er erreicht 16.203 Punkte. Beinahe unverändert notiert dagegen der TecDax, er steht bei 1.263 Punkten.

Die Aktien von Merck konnten heute die Spitze des Leitindex erobern, sie gewinnen 2,2 Prozent hinzu. Zuvor hatten die Aktien bis zu 4,2 Prozent zulegen können, gaben dann aber wieder etwas nach. Grund für das gute Plus war die Bekanntgabe einer Kooperation mit Pfizer, dem Pharmakonzern aus den USA. An zweiter Stelle sind die Titel von ThyssenKrupp zu finden, diese legen 0,9 Prozent zu. Mit einem Plus von 0,3 Prozent setzen sich die Papiere von der Deutschen Telekom an die dritte Stelle. Größter Verlierer sind die Werte von Continental, diese müssen 1,6 Prozent abgeben. Die Titel von Fresenius verlieren 1,5 Prozent, und um 1,4 Prozent geht es für Eon abwärts.

Im MDax setzen sich die Titel von Salzgitter durch mit einem Plus von 2,2 Prozent. Dahinter platzieren sich die Werte von Hochtief, diese legen zwei Prozent zu. Für die Papiere von Dürr geht es 1,8 Prozent aufwärts. Am unteren Ende des Index befinden sich die Aktien von Airbus mit einem Abschlag von 1,6 Prozent. Rhön-Klinikum geben 1,3 Prozent ab, und ein Minus von jeweils 1,2 Prozent müssen die Titel von Talanx, Leoni und Stada hinnehmen.

Zwei Werte ragen heute unter den anderen im TecDax hinaus, zum einen sind das die Aktien von SMA Solar, die fünf Prozent zulegen können. Dahinter liegen die Titel von Drillisch mit einem Zuwachs von 4,2 Prozent. Die Papiere von Stratec können zwei Prozent zulegen. Schlusslicht im Technologieindex sind die Titel von Dialog Semiconductor mit einem Abschlag von 1,3 Prozent. Um jeweils 1,1 Prozent geht es abwärts für Nemetschek und Cancom.

Die Vorgaben aus den USA und Asien waren eher durchwachsen. Nachdem die Börsen in den USA in der vergangenen Woche weiterhin auf Rekordjagd waren, mussten die Indizes zum Wochenschluss auch dort unter fehlenden Impulsen leiden. Beim japanischen Nikkei-Index gab es einen Einbruch von rund drei Prozent, der Index erreichte noch 16.973 Punkte. Grund dafür war die Wirtschaft des Landes, diese rutschte im dritten Quartal absolut überraschend in eine Rezession.

Seitens der Experten geht man davon aus, dass der sich der Handel in dieser Woche recht zäh gestalten wird aufgrund von fehlenden Impulsen. In der nächsten Woche stehen einige Frühindikatoren an, sollten diese darauf hindeuten, dass sich die Konjunktur doch wieder erholt, könnte der Dax wieder entsprechend Rückenwind bekommen.

Wichtige Termine stehen heute nicht an, zwar gibt es noch ein paar Zahlen, allerdings kommen diese von nicht ganz so wichtigen Unternehmen. Interessant könnte noch der Empire State Index werden, der in den USA veröffentlicht werden wird.

 

 

 

GD Star Rating
loading...